FORUM EINE WELT

START TERMINE BERICHTE LINKS KONTAKTE

Den Weg gezeigt

Von unserem Mitarbeiter

ALWIN IXFELD

GEROLSTEIN. Das elfte "Forum der Begegnung" hat Menschen aus unterschiedlichen Kulturkreisen in Gerolstein zusammengebracht. In lockerer Atmosphäre konnten sie miteinander reden und Erfahrungen austauschen.

Rund 40 Teilnehmer aus unterschiedlichen Kulturkreisen haben sich in Gerolstein zum elften "Forum der Begegnung" getroffen. TV-Foto: Alwin Ixfeld

Die Gemeinsamkeit der Menschen aus aller Welt, die sich in Gerolstein getroffen haben: das Leben in der Eifel. Einige haben Ehepartner aus der Region, andere sind mit ihren Familien hierher gezogen oder auch hier geboren. Eingeladen vom "Forum Eine Welt", dem Caritas-Migrationsdienst und der Ausländerbeauftragten für den Kreis Daun, Usharani Mayer, kamen rund 40 Besucher in das Gerolsteiner "Haus der Jugend". Sie fanden eine wohltuend heimelige Umgebung vor und vor allem Menschen aus verschiedenen Teilen der Erde, die offen waren für andere. Ohne großes Programm gelang den Veranstaltern eine familiär anmutende Feier.

Das "Forum der Begegnung" gibt es erst seit knapp vier Jahren. Aber die drei bis vier Veranstaltungen pro Jahr erweisen sich immer wieder als Treffpunkt. Angefangen hat alles im Jahr 2000. Aus einem lockeren Aktionskreis gegen rechte Gewalt wurde das Forum Eine Welt.

Es folgten Groß-Veranstaltungen wie das "Fest der Nationen" mit bis zu 4000 Besuchern. Das wird es auch im kommenden Jahr wieder geben. Hintergrund ist dabei stets, Menschen aus der ganzen Welt, die im Eifelraum leben, zusammen zu bringen. Dabei geht es nicht um große Politik, sondern um Verständnis untereinander für unterschiedliche Religionen, Kulturen und Lebensweisen. Das gelingt jedes Mal, ob bei großen oder bei kleinen Veranstaltungen.

Einer, der seit Anfang an dabei war, will sich jetzt etwas zurückziehen. Eingerahmt in die kleine Feier, wurde Klaus Heller als Vorsitzender des "Forums Eine Welt" verabschiedet. "Du hast uns den Weg gezeigt!", betonte dabei Usharani Mayer. Womit sie darauf anspielte, dass Heller durch seine vielen Kontakte immer wieder ehrenamtliche Helfer für die vielen Veranstaltungen finden konnte. Nachfolgerin von Klaus Heller ist Christa Karoli, Lehrerin an der Hillesheimer Hauptschule.

Trierischer Volksfreund, 13. 12. 2006


Weitere Bilder vom Forum der Begegnung

Fotos: Adam Golabiewski, Gisela Meyer und Christa Karoli

 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 


> Weitere Fotos vom Forum der Begegnung  >